Skip to main content

Big King’s Cup

Was man benötigt: 32 oder 64 Blatt Kartenspiel, Red Cups

Anzahl der Spieler: 2 bis unbegrenzt

Was ist Kings Cup überhaupt?

Kings Cup ist eines der beliebtesten Saufspiele mit Karten überhaupt und das nicht ohne Grund. Die Regeln sind leicht und gut zu merken und die Art des Spiels lässt jeden am Ball bleiben, sodass die ganze Gruppe die ganze Zeit aufmerksam das Trinkspiel verfolgt. Und das beste Überhaupt? Der Anzahl der Spieler ist nach oben fast keine Grenze gesetzt! Vielleicht braucht ihr irgendwann ein zweites Kartendeck. Ob du trinken musst hängt von deinem Glück, deiner Reaktionszeit und deiner Kreativität ab. Kings Cup ist das perfekte Spiel zum Vortrinken! Dadurch, dass ihr euch manchmal selber Regeln ausdenken könnt, bereitet dieses Trinkspiel mit den richtigen Leuten richtig Freude und kann die Gruppe noch weiter zusammen schweißen.

Gibt es einen Unterschied zwischen King’s Cup und Circle of Death?

Oft hört man, wenn dieses Trinkspiel auf Party gespielt wird, unterschiedliche Namen. Die Spiele sind im Grunde genommen die gleichen, doch gibt es bei Circle of Death eine kleine gemeine Regel mehr. Wenn ein Spieler den Kartenkreis unterbricht, muss er sein Getränk exen. Danach wird die Lücke im Kreis geschlossen und die Gefahr ihn zu brechen besteht wieder. Das macht ihr solange, bis zu wenig Karten im Spiel sind um einen Kreis um den King’s Cup zu legen.

Wie wird Kings Cup aufgebaut?

Der Aufbau von Kings Cup ist schnell gemacht. Ihr braucht für jeden Mitspieler ein Getränk, einen großen Becher und ein Kartenspiel. Am besten eignet sich eins mit 52 Karten, da ihr so die meisten Regeln habt, aber mit einem 32 Kartendeck geht es auch. Dann lasst ihr einfach die Regeln der entsprechenden Karten weg. Der große Becher wird mit einem Getränk gefüllt und in die Mitte des Tisches gestellt. Drumherum werden die Karten in einem Kreis hingelegt und die Spieler setzen sich an den Tisch und stellen ihr Getränk vor sich.

Und so geht das Trinkspiel:

Nach dem ihr das Spiel aufgebaut hat beginnt klassischer Weise der jüngste Spieler damit eine Karte zu ziehen. Ihr könnt euch natürlich auch was anderes lustiges Ausdenken um auszuwählen wer anfängt. Z. B. Könnte der hässlichste/schönste/kleinste/größte Spieler anfangen. Jeder Karte ist eine andere Regel zu geschrieben und Überraschung: Alle Regeln haben mit trinken zu tun! Es wird immer ein Schluck getrunken, außer die Regeln gibt etwas anderes vor. Da das Spiel aus den USA kommt, sind die Namen der Regeln auf Englisch. Klingt auch besser, als im Deutschen.

 

  • 2 – You: Herzlichen Glückwunsch! Ziehst du eine 2, darfst du dir eine Person aussuchen, die trinken muss.
  • 3 – Me: Herzlichen Glückwunsch! Naja je nachdem, ob man trinken als Gewinn sieht. Ziehst du eine 3, darfst du selber trinken.
  • 4 – Floor: Wenn eine 4 gezogen wird,, müssen alle so schnell wie möglich den Boden berühren. Der Letzte trinkt!
  • 5 – Five is guys: Wie der Titel schon verrät, müssen bei einer 5 alle Männer trinken. Aber keine Sorge auch für die Frauen gibt es so eine Karte.
  • 6 – Chicks: Und hier ist sie auch schon. Wird eine 6 gezogen, trinken alle Frauen.
  • 7 – Heaven: Wenn du eine 7 ziehst, musst du deine Hand so schnell es geht gen Himmel strecken. Der letzte Spieler der seine Hand oben hat muss trinken.
  • 8 – Mate: Such dir jemand aus, mit dem du schon immer mal zusammen einen trinken wolltest! Wenn du eine 8 ziehst, darfst du dir einen Mitspieler aussuchen, der immer trinken muss, wenn du trinkst.
  • 9 – Rhyme: Wenn du eine 9 ziehst, musst du ein Wort nennen, auf das die anderen Reime finden müssen. Aber Achtung: Du musst selber mindestens zwei Reime auf dein Wort kennen. Dies geht wieder so lange reihum, bis jemanden nichts einfällt und wieder trinken darf! Beim Überlegen gibt es ein Zeitlimit von 5 Sekunden.
  • 10 – Categories: Bei einer Zehn sucht sich der Spieler eine Kategorie aus. Beliebt sind hier Automarken, Sorten von Alkohol oder Tierarten. Jetzt müssen alle Spieler nach einander einen Begriff aus der Kategorie nennen. Das geht solange bis jemandem nichts mehr einfällt, dieses darf trinken. Auch hier gibt es ein Zeitlimit von 5 Sekunden fürs Überlegen.
  • Bube – Thumbmaster: Wenn ein Bube gezogen wurde, wird der Spiele zum Daumenmeister. Er hat die Befugnis wann immer er möchte seinen Daumen auf die Tischkante zu legen. Sobald er dies tut, müssen seine Mitspieler ebenfalls ihre Daumen auf die Tischkante legen. Wer dies am langsamsten oder gar nicht tut muss trinken. Der Thumbmaster wechselt, wenn der nächste Bube gezogen wird.
  • Dame – Questionmaster: Wer eine Dame zieht ist, bis die nächste Dame gezogen wird, Questionmaster. Das bedeutet, dass niemand seine Fragen beantworten darf. Antwortet man doch, muss man trinken.
  • König: King‘s Cup. Wer einen König zieht, darf gleich zwei Sachen machen! 1. Du darfst dir ein Getränk aussuchen und damit den King’s Cup zu 1/3 füllen. „Wenn der 4. König gezogen wird, ist der Becher ja schon voll?“, fragst du dich. Gut erkannt! Das ist eine der zwei Möglichkeiten, wie das Spiel enden kann. Der Spieler, der den letzten König zieht, muss den King’s Cup exen und hat das Spiel als „König“ gewonnen. Die andere Möglichkeit ist, dass euch die Karten ausgehen. 2. Du darfst dir eine Regel ausdenken, die bis Ende des Spiels befolgt werden muss! Wird diese Regel missachtet, muss getrunken werden. Beliebte Regeln sind z. B., dass man immer etwas bestimmtes sagen muss bevor man trinkt oder beim trinken auf einem beim stehen muss. Eurer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt!
  • Ass – Waterfall: Das Ass ist vielleicht die gemeinste Karte bei King’s Cup. Ihr fangt alle gleichzeitig an zu trinken und man darf erst aufhören zu trinken, wenn die Person links von einem aufgehört hat zu trinken! Als erstes darf aber nur der Zieher des Ass aufhören zu trinken. Er hat euch alle in der Hand!