Skip to main content

Beer Pong

Was man benötigt: Tischtennisball, BeerPong Tisch, 24 Becher

Anzahl der Spieler: 4 bis 10

Warum BeerPong das beste Trinkspiel der Welt ist

Zu jeder guten Party gehört das Saufspiel BeerPong. Durch seinen Wettkampfcharakter sind schnell alle Feuer und Flamme für das Spiel. Ein bisschen Geschick gehört schon dazu, um den Ball in die gegnerischen Becher zu werfen, aber mit Übung kann jeder zum BeerPong-Meister werden. Der Spaß ist garantiert, nicht ohne Grund verbreitet sich das Trinkspiel wie ein Lauffeuer über die ganze Welt und gewinnt immer mehr an Beliebtheit.

 

Für wen eignet sich BeerPong

Eigentlich kann jeder BeerPong spielen. Natürlich braucht ihr im Gegensatz zu anderen Spielen, wie z.B. „Ich habe noch nie…“ oder „Schwabbel“, ein bisschen Zubehör. Hierzu zählen ein Tisch oder Wäscheständer, 24 Becher und 2 Tischtennisbälle, aber wenn ihr die Sachen erstmal zusammen habt, steht dem Spaß nichts mehr im Weg! Auch ob ihr das Spiel im Sommer Draußen oder im Winter Drinnen spielt, ist egal.

 

Die Geschichte des BeerPongs

Ob du es glaubst oder nicht, BeerPong wurde schon zwischen 1950 und 1960 in den USA erfunden. Zu erst soll das Spiel an einer Privathochschule in New Hampshire gespielt worden sein. Ein Professor behauptet, dass er BeerPong bereits 1955 gespielt hat, aber ein genaues Datum lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Am Anfang wurde das Spiel noch mit Tischtennisschlägern und nur einem Bier pro Seite gespielt. Erst in den 1970er entwickelte sich das Spiel so wie wir es kennen und lieben. Mittlerweile ist BeerPong ein weltweit bekanntes und beliebtes Spiel. Man könnte fast sagen, dass es schon ein richtiger Sport ist, da z.B. in Las Vegas schon eine World Series mit einem Preisgeld von 50.000$ veranstaltet wurde!

 
Und so geht das Trinkspiel:

Beim BeerPong gibt es viele Varianten der Regeln. Hier stelle ich dir die offiziellen BeerPong Regeln und weiter unten einige Zusatzregeln vor.


  1. Zu erst müsst ihr ein bisschen was Vorbereiten. Auf jeder Seite des Tisches werden 10 Red Cups in einem Dreieck aufgestellt und da neben kommt jeweils ein Becher mit Wasser um die Bälle zu waschen.
  2. Jetzt stellen sich die Teams zu jeweils einer Pyramide und es wird ausgeworfen welches Team anfängt. Dazu bekommt jedes Team einen Ball, man guckt sich in die Augen und wirft gleichzeitig auf die Becher. Das Team, das als erstes trifft, darf anfangen.
  3. Die Teams werfen abwechselnd pro Spieler einen Ball auf die generischen Becher. Wenn ein Becher getroffen wird, muss dieser getrunken werden!
  4. Das Spiel ist vorbei, wenn alle Becher eines Teams getroffen wurden!


So viel zum Ablauf des Spiels. Jetzt gibt es aber noch ein paar Regeln zu beachten!


  • Beim Abwurf darf dein Ellbogen die Tischkanten nicht überschreiten.
  • Bounce: Bälle, die vor dem Treffen auf dem Tisch aufsetzen, zählen, als wurden 2 Becher getroffen. Diese dürfen jedoch abgewehrt werden.
  • Balls Back: Treffen alle Spieler eines Teams in derselben Runde, sind sie nochmal dran.
  • Death Cup: Wird ein angefangener Becher getroffen, hat das Team direkt verloren. Also am besten immer direkt den Becher leeren!
  • Nach dem Siegtreffer darf das Verliererteam immer versuchen nachzuziehen. Heißt, wenn der Siegtreffer mit einem Wurf erfolgte, dürfen sie noch einmal werfen, bei zwei Würfen, natürlich zweimal. Hierbei ist egal welches Team angefangen hat.
  • Das Verliererteam muss alle Becher, die noch auf dem Tisch stehen austrinken.


Nun zu den Zusatzregeln!


  • Rebound: Sollte der Ball nach deinem Wurf über den Tisch zurück auf deine Hälfte rollen, darfst du nochmal werfen. Dein zweiter Wurf muss aber ein Trickshot sein. Denk dir was cooles aus! Z. B. könntest du dir beim werfen die Augen zu halten oder hinterm Rücken werfen.
  • ReRack/Zusammenstellen: Das Team darf 1-2x pro Spiel die gegnerischen Becher zusammenstellen lassen, um die Trefferchance wieder zu erhöhen.
  • Blowout: Trifft der Gegner in einen deiner Becher, kann es sein, dass er sich noch in dem Becher dreht. Solange das der Fall ist, darfst du in den Becher pusten, um den Ball dort wieder herauszubekommen und so den Treffer zu verhindern. Achtung: Berührt der Ball nur einmal das Bier im Becher, ist dieser sofort verloren und kann nicht mehr gepustet werden.
  • Möchtest du noch mehr über
  • Blowout: Trifft der Gegner in einen Deiner Becher, kann es sein, dass er sich noch in dem Becher dreht. Solange das der Fall ist, darfst Du in den Becher pusten, um den Ball dort wieder herauszubefördern und so den Becher zu verhindern. Achtung: Berührt der Ball nur einmal das Bier im Becher, ist dieser sofort verloren und kann nicht mehr gepustet werden.
  • Möchtest du noch mehr über BeerPong und weitere Regeln lernen? Dann schau doch mal bei www.mybeerpong.de vorbei! Hier gibt es das beste Zubehör und noch Tipps für deine Wurftechnik.